Das phaeno sorgt für digitale und interaktive Unterhaltung

Quietsche-Entchen gehen online

Das phaeno ist bekannt für seine Live-Experimente. Da die Abenteuerlandschaft aufgrund der immer wieder aktualisierten Corona-Verordnung für jeweils unterschiedlich viele Besucher begehbar ist, hat sich das Science Center etwas einfallen lassen ‒ und zwar nicht nur für Schulen, sondern auch für Familien, die tagtäglich zu Hause für Unterhaltung sorgen wollen.

phaeno Workshops

Zum einen bietet das phaeno online einstündige Workshops an, die sich zum Beispiel mit dem Thema Licht und Schatten beschäftigen. Die Voraussetzungen sind denkbar einfach, wenn ein PC mit Lautsprecher und Kamera vorhanden ist: Ein Gang durch die Wohnung genügt, denn alles fürs Experiment findet sich zu Hause. Der andere Workshop lässt „Märchenhafte Maschinen“ aus alltäglichen Gegenständen entstehen. Effektvoll, kreativ und witzig. Weitere Workshops werden folgen.

Videos

Zum anderen zeigt das phaeno packende Videos zu versteckten oder ganz besonderen Exponaten aus der bestehenden Ausstellung. Sie laufen unter dem Titel „Mein Schatz“ und zeigen Kuratoren der Ausstellung mit ihren Lieblingsexponaten. Beispielsweise visualisiert eine Wassertropfenkamera den sonst wenig beachteten Vorgang des Auftreffens von Tropfen auf eine Wasserfläche.

Interaktive Shows

Speziell für Schüler (5. bis 10. Klasse) hat sich das phaeno interaktive Shows ausgedacht. Sie heißen „Luffffft – mehr als nur ein Gas“ und funktionieren als Livestream auf YouTube. Die Klasse kann aktiv in einer Art Echtzeitquiz Fragen zu wissenschaftlichen Phänomenen beantworten und den Fortgang der Show beeinflussen. Spannende Experimente lassen Luftballons knallen, dichte Nebel wabern und Stickstoff sprudeln. Die Mitmach-Shows sind kostenlos. Termine unter https://www.phaeno.de/livestream/

Riff-Geschichten

Ideen aus der (abgelaufenen) Ausstellung „Pale Blue Dot“, die sich mit dem Klimawandel und Umweltverschmutzung unserer Meere beschäftigte, fließen in die „Riff-Geschichten“ ein. Die Videos handeln von den Seeanemonen Anne und Mona sowie anderen Riffbewohnern wie Jochen, dem Rochen. Sie erzählen mithilfe des Figurentheaters Wolfsburg und phaeno-Forschern Geschichten aus dem Meer. Besonders kurios ist das Schicksal von 29.000 Quietsche-Entchen. Mehr wird hier aber nicht verraten … Schüler des Ratsgymnasiums, Wolfsburger und Menschen aus ganz Deutschland häkelten fleißig Meeresgetier und Unterwasserpflanzen für die Riffgeschichten und eine Unterwasserwelt, die dieses Jahr noch einmal gezeigt wird. Jeder der multimedialen Filme behandelt ein anderes Unterwasserthema, und Experimente für zu Hause begleiten sie.

Mit einer kreativen Aufgabe wendet sich das phaeno an Meeres-Poeten. Ob jung oder alt: Beweisen Sie Ihr dichterisches Können und senden Sie Ihre Meeres-Poesie bis zum 31. Mai an das phaeno. Teilnahmebedingungen und Hintergrund des Wettbewerbs sowie die Riff-Geschichten unter https://www.phaeno.de/ausstellungen/riffgeschichten/

BM

(Ausgabe 13, Sommer 2021)

Hier geht es zur Webseite vom phaeno Wolfsburg.

Beitragsbild: phaeno 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.