Neue Heimat für Homeruns

BASEBALL WURDE IN WOLFSBURG EINST AUF BUNDESLIGA-NIVEAU GESPIELT, VERSCHWAND DANN KOMPLETT UND IST NUN ZURÜCK. MIT DEN „BLACKBIRDS“ HAT SICH BEIM VFB FALLERSLEBEN EINE MANNSCHAFT GEFUNDEN, DIE SEIT APRIL WIEDER IN LIGASPIELEN HOMERUNS SCHLAGEN UND STRIKES WERFEN WILL.

Eine Reise nach New York kann ungeahnte Folgen nach sich ziehen. In diesem Fall die Rückkehr einer Sportart nach Wolfsburg. Aber der Reihe nach: 2016 flog der Wolfsburger Steff en Bohr in die amerikanische Metropole und schaute sich ein Baseball-Spiel der New York Yankees an. „Da ist das Fieber wieder ausgebrochen“, erinnert sich Bohr. Zurück aus den USA rief er Freunde zusammen, um „ein paar Bälle zu werfen“. Das gab es lange nicht, schon gar nicht in einem Verein. Die Hochzeit des Baseball in Wolfsburg war in den 90ern. Damals gab es mehrere Teams, mit den Yahoos sogar eines in der Bundesliga. Als Bohr Ende 2016 zusammen mit seinen Freunden Christian Stehr und Nico Stock wieder Lust auf Baseball bekam, war davon nichts übrig: In ganz Wolfsburg existierte keine Mannschaft und kein Baseball-Platz mit Fangzaun, Bases und Wurfhügel. Dabei hatten die Yahoos einst beim Freibad West sogar ein kleines Stadion.

Davon ließen sich Bohr, Stock und Stehr aber nicht abschrecken. Ihnen war die Idee gekommen, eine Baseball-Mannschaft aufzubauen, und so schnell gaben sie nicht auf. Der Zwang zu einem kompletten Neuanfang motivierte sie sogar. „Das Mitgestalten hat mich gereizt“, sagt Stefan Preine, der etwas später dazustieß und wie sein Bruder Markus unermüdlich beim Neuanfang half. Zunächst ließ sich aber kein geeigneter Platz finden. Auch die Suche per Google Maps und das Abschreiten diverser Flächen mit Maßband brachten keine Lösung. Durch Zufall entdeckten Bohr und Co. schließlich ein Feld, das die Fußballer des VfB Fallersleben off ensichtlich nicht mehr nutzten. Da sich der Verein sehr kooperativ zeigte, war eine Heimat für die neue Mannschaft gefunden.

Damit konnte es weitergehen: Schnell war mit „Blackbirds“ ein Name gefunden und um die Mannschaft zu vergrößern, kontaktierten Bohr und Co. potenzielle Teamkameraden. Darunter ehemalige Bundesliga-Baseballspieler, aber auch Freunde, die wie Stock nie richtig etwas mit Baseball zu tun hatten. Für ihn kein Problem: „Das Schöne an dieser Sportart ist, dass man noch spät damit anfangen kann.“ Wobei das Spiel nicht einfach ist, betont Bohr: „Baseball ist taktisch unfassbar komplex, und es sind hohe technisch-koordinative Fähigkeiten gefragt.“ Für den ehemaligen Fußballer Stefan Preine war es überraschend, „wie viel Spaß das macht“ und dass im Spiel mehr „Action steckt als viele denken“.

Nun wollen die Blackbirds mehr Wolfsburger für Baseball begeistern. Dafür haben sie viel Arbeit investiert: Für die Gestaltung von Logos, der Homepage oder für die Meldung beim Verband, um ab diesen April in Punktspielen antreten zu dürfen. Vorerst noch in der fünften Liga. Dennoch hoff en die Blackbirds auf viele Zuschauer, denen sie eine tolle Atmosphäre bieten wollen. Dafür haben Bohr und Co. ihre Spielfläche aufgehübscht und im vergangenen Sommer von einem alten Baseball-Platz in Westhagen die Tribüne und Anzeigetafel vom Unkraut befreit und nach Fallersleben verfrachtet. Es gibt aber weiter viel zu tun: „Wir suchen noch Sponsoren“, sagt Bohr. Und irgendwann soll es ein Jugend-Team geben. Dafür wollen die Blackbirds Ende des Sommers einen Erlebnisbaseballtag für Kinder und Jugendliche veranstalten. Genaueres muss aber erst noch ausgearbeitet werden.

TK

INFO:

Die Blackbirds trainieren in Fallersleben neben der Sporthalle am Windmühlenberg jeden Dienstag und Donnerstag.
Ausrüstung wird zu Anfang gestellt. Nähere Infos und Anmeldung unter: www.wolfsburg-blackbirds.de