Sport mit Spaßfaktor: SUP Fitness

Seit Jahren befindet sich das Wassersportgerät auf einem scheinbar nicht aufzuhaltenden Vormarsch: Die Rede ist vom Stand Up Paddle (SUP) Board. Die positive Wirkung des Paddelns im Stehen ist unbestritten. Besonders Menschen, die viel im Sitzen arbeiten, profitieren vom gelenkschonenden Ganzkörpertraining an der frischen Luft. Nun wird mit SUP Fitness eine neue Variante für Gesundheitsbewusste angeboten.

Auf einer Wiese am Allersee ist eine Handvoll Sportbegeisterte zusammengekommen. Instruktor Matthias Buchholz gibt eine kurze Einweisung und regt zu einigen Aufwärm- und Lockerungsübungen an. Dann geht es hinaus aufs Wasser. Obwohl im besten Fall niemand nass wird, sind Badekleidung oder Neoprenanzug das passende Outfit für SUP Fitness. „Feste Bestandteile jeder Trainingseinheit sind bewährte Fitnessübungen auf dem Board und das Paddeln“, sagt Marcus Buchholz.

Marcus ist seit 2013 als Personal Fitnesstrainer aktiv, seit 2015 beschäftigt er sich intensiver mit dem Stand Up Paddling. „Durch die dynamische Bewegung auf dem Wasser werden der Gleichgewichtssinn, die Rumpf- und die Rückenmuskulatur trainiert. Diese Bereiche sind wichtig, um der Volkskrankheit Rückenschmerzen entgegenzuwirken. Gleichzeitig werden die Beine und die Oberkörpermuskulatur gestärkt“, erklärt er.

Hinzu kommt, dass Stand Up Paddling die Ausdauerleistung erhöht, das Herz-Kreislaufsystem stärkt und die Fettverbrennung ankurbelt. „Allgemein wird man durch das Stand Up Paddling fitter und tut seinem Körper etwas Gutes“, weiß Buchholz. Funktionsgymnastik auf dem Board verstärkt die gesundheitsfördernde Wirkung des Stand Up Paddlings zusätzlich. Der Kurs auf dem Wasser ist so aufgebaut, dass jeder mitmachen kann. Im Vordergrund steht das Vergnügen und die Lust, während des Paddelns einfach einmal die Seele baumeln zu lassen.

Die kleine Gruppe auf dem Allersee hat einen schönen Platz in der Sonne ausgesucht und versammelt sich jetzt um ihren Trainer. Er macht alle Übungen vor und korrigiert, wo notwendig. „SUP Fitness ist für Menschen jeden Alters empfehlenswert. Wer sich gerne an der frischen Luft bewegt, das Training in der Gruppe mag und schwimmen kann, ist hier richtig“, betont Marcus Buchholz.

Zusätzlicher Effekt des Trainings im Freien: Die UV-Strahlen der Sonne regen im Körper die Produktion von Vitamin D an. Das Vitamin ist wichtig für die Knochen und die Muskeln sowie für die Entstehung wichtiger Hormone und Enzyme. „Die Sonne macht also nicht nur gute Laune, sondern ist ein wahrer Gesundheitsbooster“, sagt der Fitnesstrainer.

Die Sonne ist für ihn auch das Signal, dass die Zeit für Bewegung auf dem Wasser gekommen ist. „Wenn die Temperaturen so sind, dass sich die Leute ins Wasser trauen, geht es los“, sagt er. Die Kurse können online auf Buchholz’ Webseite gebucht werden.

Übrigens: Die Teilnehmer müssen kein eigenes Board mitbringen, der Kursleiter stellt das Sportgerät zur Verfügung. Wer den Umgang mit dem Board nicht gewohnt ist, kann einen Anfängerkurs buchen, um das Paddeln zu lernen. „Wenn man stehen kann, beginnt das Vergnügen. Das Schlimmste, was passieren kann ist, dass man nass wird“, ermuntert der SUP-Fachmann die Interessenten.

BZ

www.sup38.de