Wolfs­burger Lesenetz­werk – Leselust

Früh übt sich! Das gilt auch fürs Lesen, denn wer gut lesen kann, schafft ideale Voraus­set­zungen für eine gute Bildung. Der Grund­stein dafür wird aber nicht erst in der Schule gelegt: Bereits im Kinder­gar­ten­alter können Kinder spiele­risch an den Umgang mit Büchern heran­ge­führt werden und Freude am (Vor-) Lesen entwi­ckeln. Das Wolfs­burger Lesenetz­werk hilft und unter­stützt dabei. 

Eine gemein­same Initia­tive der Stadt­bi­blio­thek, der Volks­hoch­schule, der städti­schen Koordi­nie­rungs­stelle Bürger­en­ga­ge­ment und der Bürger­stif­tung. Schon seit 2010 gibt es das Netzwerk, in dem sich derzeit rund 140 Ehren­amt­liche in verschie­denen Projekten für die Leseför­de­rung von Kindern engagieren.

Zum Beispiel als Vorlesepaten*innen: Ein bis zwei Mal pro Woche besuchen die Paten*innen eine Kinder­gar­ten­gruppe und lesen den Kleinen 20 bis 30 Minuten lang vor. „Das ist immer ein Highlight beim Kinder­gar­tentag! Toller Neben­ef­fekt: Durch den ehren­amt­li­chen Einsatz der Paten werden die Mitar­beiter der Kitas entlastet“, erklärt Lorena Ruschlau von der Bürger­stif­tung Wolfsburg.

Auch im Grund­schul­alter geht’s weiter mit der Leseför­de­rung. Hier unter­stützen Leselernhelfer*innen vom Wolfs­burger Lesenetz­werk Grund­schul­kinder, die zusätz­liche Förderung beim Lesen benötigen. In Absprache mit den Lehrkräften wird einmal wöchent­lich mit einzelnen Schülern*innen intensiv und indivi­duell geübt – zum Beispiel das Lesen alters­ge­mäßer Texte oder Vorlesen mit korrekter Betonung.

Grund­sätz­lich kann jede*r Vorlesepate*in oder Leselernhelfer*in werden. Die Voraus­set­zungen: Lust auf eine ehren­amt­liche Tätigkeit, Freude am (Vor-)Lesen, der Besitz eines polizei­li­chen Führungs­zeug­nisses und eine Quali­fi­zie­rung bei der Volks­hoch­schule, die jeweils von den Koordinatoren*innen durch­ge­führt wird (diese Kurse sind kostenlos). „Ins kalte Wasser werfen wir aber natürlich niemanden“, versi­chert Lorena Ruschlau. „Alle Helfe­rinnen und Helfer im Lesenetz­werk durch­laufen vor ihrem Einsatz eine intensive Schulung und werden zunächst in die Einrich­tungen begleitet. Die Einsätze werden stets von Koordi­na­toren organi­siert, zudem finden regel­mä­ßige Treffen, Workshops und Fortbil­dungen statt, bei denen sich die Ehren­amt­li­chen unter­ein­ander treffen können.“

Wer Lust hat, das Wolfs­burger Lesenetz­werk zu unter­stützen, kann sich jederzeit an die Bürger­stif­tung Wolfsburg wenden.

Kontakt: Bürger­stif­tung Wolfsburg, Porsche­s­traße 49, 38440 Wolfsburg, Tel. 05361 – 28 2204 und 05361 – 28 1624, E‑Mail buergerstiftung@stadt.wolfsburg.de

Das könnte dir auch gefallen