Zu Gast beim SV Barnstorf

Normalerweise soll man Feste feiern, wie sie fallen. Beim SV Barnstorf gab es am 13. Mai 2017 besonderen Anlass dazu. Auf den Tag genau wurde der Verein 50 Jahre alt. Dass die Feierlichkeiten erst 2018 stattfinden, hat jedoch einen ganz pragmatischen Grund. Im Sommer dieses Jahres wurde das baufällige Sportheim abgerissen, um an gleicher Stelle den Grundstein für ein neues Funktionsgebäude zu legen. Im Sommer 2018 soll es dann feierlich eingeweiht werden, und dann wird der 50-jährige Geburtstag entsprechend gefeiert.

Als Barnstorfer kommt man nur schwer am SV Barnstorf vorbei. Mit ca. 600 Mitgliedern ist fast jeder zweite Einwohner aktiv oder passiv im Sportverein tätig. „Wir sind stolz darauf, dass wir mit 17 Sparten für Jung und Alt viele Gelegenheiten geschaffen haben, um die körperliche Fitness zu fördern, die Beweglichkeit zu verbessern und einfach Spaß am Sport zu haben“, betont Wolfgang Heide, 1. Vorsitzender beim SV Barnstorf. Die Betätigungsfelder sind also groß und reichen von Trampolinspringen und Kinder-Parcours bis hin zu Wassergymnastik und Yoga. Dabei ist das Angebot durchaus auf die Anforderungen der Barnstorfer ausgerichtet. Durch Umfragen im Ortsteil konnten die Verantwortlichen Wünsche und Bedürfnisse feststellen und damit zielgerichtet neue Sportarten einführen, was sich natürlich positiv auf die Mitgliederzahlen auswirkte.

Nachhaltigkeit und Zukunftsorientierung sind den Verantwortlichen wichtig. Eine dahingehend besondere Kooperation besteht seit 2013 im Jugendfußball. Zusammen mit der JSG Barnstorf/Hehlingen/Nordsteimke wurden in einem neuen Jugendkonzept Werte wie Hilfsbereitschaft, Ehrlichkeit, Verantwortungsbewusstsein festgelegt und Ziele der Jugendarbeit formuliert. Die Arbeit hat sich schon jetzt ausgezahlt, denn die JSG hat in den letzten Jahren stetig Zulauf erfahren. „Parallel sind allerdings auch die Kosten gestiegen“, weiß Wolfgang Heide. „Da die JSG von Spenden und von Zuschüssen aus den Vereinen getragen wird, freuen wir uns natürlich über jeden neuen Unterstützer und Sponsor.“ Ein großes Augenmerk liegt vor allem im Jugendbereich auf einer guten Ausbildung der Übungsleiter. „Da nach den neuen Sportförderrichtlinien allerdings nur noch lizenzierte Trainer und Übungsleiter bezuschusst werden, ist die Suche danach erschwert worden. Wir fördern und ermuntern daher auch Personen, die ihre Qualifi kation hierfür erwerben wollen“, erklärt Wolfgang Heide, der mit seinen Kollegen als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

Neben dem Sport trägt der SV Barnstorf zusammen mit den anderen örtlichen Vereinen dazu bei, dass das Ortsleben gepflegt wird. Bei einem Neubürgerfest im Sommer 2017 sorgte die Zumba-Gruppe des Vereins mit ihrer Darbietung für gute Unterhaltung bei den Gästen und stellte den Verein auf eine lockere Art und Weise vor. Allgemein wird viel für die Integration neuer Bewohner getan. Das zeigte sich auch bei der Aufnahme von Flüchtlingen, als die Barnstorfer Sporthalle Erstaufnahmeeinrichtung war und durch den großen Zusammenhalt aufgetretene Probleme gut bewältigt wurden.

„Wir schauen optimistisch in die Zukunft, da mit dem neuen Sportheim weitere Möglichkeiten entstehen, um bald noch mehr interessierte Sportbegeisterte begrüßen zu dürfen“, freut sich Angelika Dootz auf die künftige Entwicklung des Vereins. Dies wird die Barnstorferin ab dem kommenden Jahr allerdings nicht mehr als Geschäftsführerin verfolgen. Sie gibt den Staffelstab weiter und hofft, dass sich auch in Zukunft weiter viele engagierte Ehrenamtliche finden, die sich mit dem Verein identifizieren und Aufgaben übernehmen.

AS

SV Barnstorf e.V.
Alter Bierweg 12 | 38446 Wolfsburg
E-Mail: sv-barnstorf@wolfsburg.de