Zu Gast beim TSV Neindorf

Es war am 12. August 1921, als sich 27 Einwohner Neindorfs zusammenschlossen und den TSV Neindorf als „Gut Vorwärts“ gründeten. Mittlerweile blickt der Verein auf eine über 95-jährige – durchaus wechselvolle – Geschichte zurück. Los ging es vor allem mit Fußballspielen. Bis 1945 kamen auch Turnen und Handball hinzu. Im Laufe der Jahrzehnte wuchs das Angebot unter anderem um Tanzen, Seniorensport und Tennis ehe 2008 Karate als bisher jüngste Sparte aufgenommen wurde.

(c) TSV Neindorf

Der Verein steht damit jedoch nicht am Ende seiner Entwicklung. „Wir planen mit Dart und Skat derzeit die Gründung zweier neuer Sparten“, berichtet Holger Söldner, der seit März 2016 neuer 1. Vorsitzender des TSV ist. Die Neindorfer und auch alle anderen Interessierten ruft er auf, sich aktiv in den Verein einzubringen. „Wir freuen uns über jeden, der sich in einer unserer Sparten oder auch mit neuen Angeboten ehrenamtlich betätigen möchte.“ Dass der Verein durchaus innovative Ideen auf den Weg bringt, zeigt die Mini-Handballmannschaft, die seit Februar 2016 über das Hallenparkett fegt. Jungen und Mädchen im Alter von 5 bis 8 Jahren spielen gemeinsam, entwickeln Teamgeist, Hilfsbereitschaft sowie Durchsetzungsvermögen und schulen sich zudem auch in Kameradschaft und Rücksichtnahme.

Das Miteinander im Sportverein ist den Verantwortlichen allgemein sehr wichtig. Ein Tag der offenen Tür der Hallensportarten wurde Ende September deshalb nicht nur genutzt, um vielen Neindorfern die Sportangebote vorzustellen, sondern auch, um die Vereinsmitglieder zusammenzubringen. „Wir wollten, dass sich die Sparten untereinander kennenlernen“, erläutert Thomas Göhmann, 2. Vorsitzende und ebenfalls seit März im Amt. „Viele wissen gar nicht, was die anderen Sparten inhaltlich machen. Hier wollen wir Berührungsängste abbauen und die Kommunikation fördern.“ Sicherlich der richtige Ansatz. Schließlich zählt der TSV Neindorf aktuell rund 400 Mitglieder.

Neben dem breiten Sportangebot bietet der TSV immer auch wieder beliebte Ausflüge oder sonstige Aktivitäten an. „Wir organisieren beispielsweise Radtouren, eine Braunkohlwanderung oder auch Preisskat“, erzählt Dirk Horn, der als Schriftführer einer der wenigen ist, die schon längere Zeit im Vorstand des TSV tätig sind. „Auch unser Sportfest hat mittlerweile Tradition, immerhin fand es erstmalig 1922 statt“, hebt er stolz hervor. Um das Miteinander, aber auch um Sport geht es bei der jährlich stattfindenden „Ski-Freizeit“ der Skisparte. „Jedes Jahr im Januar geht es eine Woche zum Skifahren“, erzählt Horn mit Blick auf den kommenden Ausflug.

(c) TSV Neindorf

Wie in vielen ehrenamtlich geführten Vereinen gibt es aber auch beim TSV Neindorf so manche Schwierigkeiten. „Wir sind einer der wenigen Vereine in Wolfsburg, die eine vereinseigene Sportanlage betreuen, da steht man als Vorstand immer vor Herausforderungen“, erläutert Holger Söldner. Im Sommer musste zum Beispiel die Heizung saniert werden. Umso wichtiger ist für den Vorsitzenden deshalb auch die Zusammenarbeit mit den anderen Neindorfer Vereinen und Einrichtungen, wie der Freiwilligen Feuerwehr oder dem Mütterzentrum. Hier hilft und unterstützt man sich, wo man kann. „Das Sportheim kann bei Bedarf für Veranstaltungen, übrigens auch von Nicht-Mitgliedern, gemietet werden“, erklärt Söldner dazu abschließend.

AS

 

TSV Neindorf e.V.

Am Waldsportplatz 1

38446 Neindorf

Vorsitzender: Herr Holger Söldner

Telefon: 05365 979007

E-Mail: mercenario@wolfsburg.de

Informationen zu Terminen, Sparten und Ansprechpartnern finden Sie unter www.tsvneindorf.de