Ab ins kühle Nass

Fit sein – das ist die Voraussetzung für den Beruf des*r Fachangestellten für Bäderbetriebe. Deshalb gehört das Schwimmtraining zum Alltag der Auszubildenden in dem Beruf, der vielseitige Anforderungen bereithält. Das BadeLand Wolfsburg wird täglich von bis zu 2.000 Menschen besucht. Und die sollen sich sicher fühlen – darum ist die Aufsicht am Becken ein Teil der Ausbildung. Dafür sorgen unter anderem zurzeit drei Azubis.

Das ist zum Beispiel Justin Gerloff, er befindet sich im 1. Lehrjahr und spricht begeistert von seinen bisherigen Erfahrungen. „Durch meinen Onkel war ich oft im Schwimmbad, und ich wollte einfach wissen, wie es wohl hinter den Kulissen eines Badebetriebes aussieht“, begründet Justin seine Berufswahl. „Bisher ist es total faszinierend, ich habe viel mit Menschen zu tun, das gefällt mir. Als Aufsichtsperson bin ich Teil des Ganzen, habe Verantwortung.“ Dazu gehört beispielsweise, dass die Auszubildenden lernen, wie Menschen in Not aus dem Wasser gerettet werden. Sie üben mit „Klamotten“ – in einem Drillichanzug – 300 Meter zu schwimmen, sie lernen Befreiungsgriffe, falls sie einmal im Wasser angegriffen werden, weil Menschen in einer Notsituation erfahrungsgemäß in Panik geraten. Personen abzuschleppen, Erste Hilfe sowie Wiederbelebung sind Teile der Ausbildung.

Justins Spezialbereich ist die Sauna. Er kümmert sich um die Aufgüsse, die Saunatechnik, und er besucht Weiterbildungen zu diesem Themenbereich. „Der Beruf ist vielfältig, sportlich und aktiv“, resümiert der 19-Jährige.

Seit über einem Jahr ist Janina Brandes aus Uetze mit der Ausbildung fertig. Sie kam über Umwege zum BadeLand und ist froh, hier ihre sportlichen Ambitionen ausleben zu können. Sie hat ein anderes Lieblingsthema im Badebetrieb gefunden, und zwar kümmert sie sich um die Gäste jeglichen Alters. Die 23-Jährige unterrichtet Babyschwimmkurse, führt Kinder zum „Seepferdchen“ oder leitet Senioren in Aquajogging-Kursen an. „Hier steckt so viel mehr dahinter, als man glauben mag“, leitet Janina gleich über zum Gesamtpaket der Ausbildung. Die Azubis durchlaufen alle Abteilungen, die mit dem Badebetrieb zu tun haben: Neben der wichtigsten Aufgabe, der Aufsicht, lernen sie zum Beispiel die Technik kennen. Sie regelt die Wasserqualität und -temperatur in den Becken und Saunen. Auch die Reinigung der Duschen und der Wasserbecken fällt unter die Aufgabengebiete der Auszubildenden.

Ob Justin, Kaltrina, Lucas und Julia vom Freibad Wittingen bei ihren jetzigen Einsatzgebieten bleiben, wissen sie noch nicht, aber eines ist sicher: Das BadeLand bietet abwechslungsreiche Arbeitsfelder; darüber hinaus besteht die Möglichkeit, sich zu spezialisieren oder sich weiterzubilden. „Anpassungsweiterbildung“ ist hier das Stichwort. Die Bereiche sind weit gefächert: Von der Filtertechnik über medizinische, sportliche oder kommunikative Einsatzgebiete bis zur Verwaltung ist alles möglich.

Das BadeLand Wolfsburg bietet noch freie Ausbildungsplätze. Der Abteilungsleiter für Bad/Sauna, Thomas Vieth, freut sich über Bewerbungen.

BM

 

Tätigkeiten: Aufsicht, Erste Hilfe, Technik, Animation und Schwimmunterricht, Büroarbeiten, Aktionen planen, Sicherheitscheck, Reinigung, drinnen und draußen

Bildungsweg: guter Hauptschulabschluss oder Realschulabschluss

Ausbildungsdauer: 3 Jahre im dualen System

Kontakt: BadeLand Wolfsburg | Allerpark 4 | 38448 Wolfsburg | Telefon: 05361 89000 | E-Mail: info@badeland-wolfsburg.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.