Ein Buch voll Spannung

Am E-Auto scheiden sich die Geister. Elektro-Fanboys und Benzinköpfe – beide Gruppen sind von ihrem Standpunkt überzeugt und scheuen meist den Austausch guter Argumente. Dabei würde ein besseres Miteinander der wichtigen Debatte um die Elektromobilität sehr gut tun. Hier kommt Martin Guss mit seinem Buch ins Spiel: „Das E-Dilemma und die Freude am Fahren“.

Martin Guss
(c) privat

Der Stromverbrauch, die Reichweite und die Kosten von Elektroautos; wenig Lärm und Abgase sowie viel Lithium und Kobalt; dazu Ladeangst, hybrider Hype und Elektro-Bashing: In 40 Kapiteln hat Martin Guss all das zusammengetragen, was Verfechter*innen und Gegner*innen der Elektromobilität an Erklärungen für ihre Sicht der Dinge ins Feld führen. „Mein Buch stellt beide Seiten der Medaille dar“, sagt er. Elektroautos seien sicher nicht perfekt, aber ein „wichtiger Baustein für die Zukunft der Individualmobilität“.

Seit fünf Jahren fährt Martin Guss elektrisch, ist einer der Initiatoren des Wolfsburger E-Auto-Stammtischs und bloggt gelegentlich unter mitstrom.blogspot.com. Und doch, betont er, „habe ich mein Buch nicht nur für begeisterte E-Fahrzeuganhänger geschrieben“. Sein Anspruch sei es, „die Probleme anzusprechen, die jede neue Lösung automatisch mit sich bringt. Auch meine elektromobilen Erfahrungen und Erlebnisse an den Ladesäulen stecken in diesem Buch.“

Wie empfindet er die Ladesituation? „In den vergangenen zwei Jahren hat sie sich deutlich verbessert.“ Elektrisch fahren müsse man nicht unbedingt aus ökologischen Beweggründen. „Man kann es auch wegen des leisen, aber nachdrücklichen Vortriebs oder aus Bequemlichkeit machen“, meint Martin Guss. „Wenn andere das Eis von ihren Scheiben kratzen, erledigt das beim E-Auto die Vorklimatisierung. Und weil der Antrieb keine Warmlaufphasen benötigt, belasten kurze Strecken weder das Auto noch die Umwelt – eigentlich ein Gewinn für alle.“

Erstaunlich findet Martin Guss, dass die emotionale Pro-und-Contra-Debatte an den Hybrid-Autos so spurlos vorübergeht. In ihnen stecken beide Antriebsformen, also könnten sie auch von beiden Seiten kritisiert werden. „Aber vielleicht ist ihr integrativer Ansatz ja auch die Stärke dieser Fahrzeuge…“, sagt Martin Guss.

Seine Empfehlung zum Ende unseres Gesprächs: „Einfach mal eine Probefahrt mit dem Elektroauto machen – und gucken, wie das persönliche Erleben die eigene Meinung beeinflusst.“

boy

INFO

Das Buch „E-Dilemma und die Freude am Fahren“ gibt es für 12,99 Euro im Buchhandel oder als E-Book für 4,99 Euro. ISBN: 978 375 025 668 2

 

GEWINNSPIEL

Mach mit, und gewinne eines von zwei Exemplaren „Das E-Dilemma und die Freude am Fahren“. Kann jedes Elektroauto mit Wechselstrom geladen werden? Schicke uns deine Antwort bis zum 03. Juni an gewinnspiel@wmg-wolfsburg.de

Buchcover Das E-Dilemma und die Freude am Fahren
Buchcover „Das E-Dilemma – und die Freude am Fahren.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.